Bio-Resonanz

  • Die sanfte Medizin ohne schädliche Nebenwirkungen.

    Sie ist ein biophysikalisches Diagnose- und Behandlungsverfahren und basiert auf der Erkenntnis, dass jede Körperzelle, aber auch jede Substanz (z.B. Allergene, Viren, Bakterien etc.) bestimmte Frequenzmuster aufweist.

    Da der biophysikalische Bereich anscheinend dem biochemischen übergeordnet ist und ihn steuert, setzt die Bioresonanz auf einer ursächlichen Ebene unterhalb der Symptombehandlung an.

    Sie eignet sich vor allem bei Allergien und chronischen Erkrankungen. 

Menschen wie auch Tiere sind in der heutigen Zeit vielen Belastungen ausgesetzt: Chemische Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln und Trinkwasser, Umweltgifte, unzählige chemische Substanzen, der Einsatz von Medikamenten, auch in der Tierzucht, chronische Viren- und Pilzbelastungen und vieles mehr….


Der Körper hat eine natürliche Regulationsfähigkeit und starke Selbstheilungskräfte.

In der Regel gleicht er außergewöhnliche Einflüsse aus.

Aber die Summe dieser Belastungen kann ihn überfordern und es kommt zu Erkrankungen. Unklare Befindlichkeitsstörungen, chronische Müdigkeit, Allergien bis hin zu schwerwiegenden körperlichen Belastungen, die an der Entstehung einer Krankheit wesentlich beteiligt sind, gilt es herauszufinden und zu behandeln.


Bioresonanz ist eine sogenannte sanfte Therapie.

Sie ist absolut schmerzfrei und hat keine schädlichen Nebenwirkungen. Daher ist sie auch besonders gut für Kinder geeignet.


Jede Form der Materie ist verdichtete Energie und strahlt diese in Form von elektromagnetischen Schwingungen ab.

Jede Substanz, ob Körperzellen, Viren, Bakterien, Pollen etc. hat seine ganz bestimmte charakteristische Wellenlänge, die man auch als Frequenzmuster bezeichnet.


Für die Therapie werden die spezifischen Frequenzmuster des Patienten oder schädlicher, belastender Substanzen abgegriffen und über Eingangselektroden in das Gerät geleitet. Dort werden diese Frequenzmuster, je nach ausgewählten Anwendungsprogramm, moduliert und über Ausgangselektroden dem Patienten wieder appliziert.

  • Da die Bicom-Bioresonanzmethode mit den spezifischen körpereigenen Frequenzmustern eines Patienten und bzw. oder denen von Substanzen, die diesen Patienten belasten, arbeitet, ist sie eine sehr individuelle und auf den jeweiligen Patienten bezogene Therapie.


    Je nach Beschwerdebild und Indikation sollten Sie mit einer Behandlungsreihe von 5 – 15 Behandlungen im wöchentlichen Abstand rechnen. 

Einige Beispiele, bei denen man mit der Bioresonanz gute Erfolge erzielen kann:

  • Narbenentstörung
  • Organunterstützung
  • Allergien
  • Nachsorge von Operationen – verkürzter Heilungsverlauf
  • Immunstimulierung
  • Blutdruckregulation
  • Prämenstruelles Syndrom, gynäkologische Probleme
  • Schmerzen
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Ausleitung von Toxinen, Schwermetallen etc.